Wow, Nadja von „Mama im Spagat“ hat mich für den Liebster Award nominiert – vielen Dank dafür! Ich blogge ja noch nicht lange und bin immer wieder erstaunt, dass jemand mein Zeug liest.

Und für alle Unwissenden: Der Liebster-Award ist eine super Möglichkeit – vor allem für kleinere Blogs – bekannter zu werden. Ein bereits vorgeschlagenes Blog nominiert ein anderes Blog für den Liebster-Award und stellt 11 Fragen an den/die Blogger/in. Danach gibt das nominierte Blog den Award mit 11 neuen Fragen weiter an andere Blogger.

Und nun zur Beantwortung von Nadjas Fragen:

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich bin Redakteurin bei einem Familienmagazin, was toll ist, da ich so meinen Beruf mit den Themen verbinden kann, die mich als Mutter sowieso gerade auch privat beschäftigen. Seit einiger Zeit lese ich regelmäßig verschiedene Elternblogs, allein schon um auf dem Laufenden zu bleiben, was Eltern so bewegt. Nun erwarte ich mein drittes Kind, bin im Mutterschutz und habe Zeit – naja, soviel Zeit man halt hat… Da hab ich mir gedacht, ich schreibe jetzt einfach mal selber ein Blog und schaue wie es läuft und ob ich auf Dauer Bock dazu habe.

2. Von wo bloggst du am liebsten?

Mein Lieblingsplatz ist eigentlich im Garten unter unserem Rosenstrauch – da werde ich immer automatisch ganz kreativ. Doch da ich gerade kein Notebook habe, bin ich an den PC im Arbeitszimmer „gefesselt“.

3. Auf welches „Bloggertool“ könntest nicht mehr verzichten (z.B. Evernote, Canva) und warum?

Äh, wat?! Ich merke schon, Du bist Profi… Dieses Canva sieht interessant aus, das könnte ich vielleicht gebrauchen – danke für den Tipp 😉

4. Wie viel Zeit steckst du in das Recherchieren und Schreiben von neuen Texten und wie viel in die Vermarktung deiner Seite/Texte?

Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal kommt mir eine Idee spontan und der Text fließt einfach so raus. Manchmal fällt es mir sehr schwer was auf den Bildschirm zu bringen. Dann denke ich „Oh Mann, ich müsste mal wieder was schreiben…“ Doch ich kann nicht gut auf Knopfdruck kreativ sein. In die Vermarktung habe ich bisher nicht viel Zeit gesteckt, ich blogge ja auch erst seit einem Monat. Es geht jetzt erst mal um Content und darum, dass es Spaß macht.

5. Hast du jemals einen Artikel bereut, den du veröffentlicht hast. Wenn ja, welchen?

Nein. Das ist ein wichtiger Punkt: Ich finde gerade als Elternblogger muss man sehr bewusst schreiben und immer auch die Rechte des Kindes im Hinterkopf behalten. Viele tun mir das zu wenig oder auch gar nicht, das ärgert  mich oft sehr… Ich überlege immer, welche Infos ich über meine Kinder preisgebe und wie sie das wohl in fünf, zehn oder 20 Jahren finden. Kinderfotos sind darum für mich auch tabu! Meine Kinder sollen selber über sich bestimmen können – auch über das was im Netz auftaucht und was nicht. Und sie sollen lernen, sich irgendwann selber bewusst und verantwortungsvoll im Internet zu bewegen. So etwas muss man vorleben, wie alles andere auch!

6. Welchen Artikel würdest du gerne mal in einer etablierten Zeitung/Zeitschrift veröffentlichen?

In einer etablierten Zeitung? Ganz egal, Hauptsache überhaupt irgendeinen, oder? Haha…

7. Welche Themen möchtest du in Zukunft noch näher beleuchten bzw. darüber berichten?

Ich plane einen Magazinteil, wo es weniger persönlich zugeht, sondern eher Beiträge veröffentlicht werden, wie ich sie auch für die Redaktion schreibe. Leseförderung bei Kindern ist z.B. ein Thema das mich immer wieder interessiert. Geplant sind in Zukunft außerdem Interviews mit interessanten Personen. Doch das ist gerade Zukunftsmusik, da viel zeitaufwändiger als Blogposts zu Dingen, die einen gerade beschäftigen und die keiner weiteren Recherche oder Expertenwissen bedürfen.

8. Wie viele andere Blogs verfolgst du regelmäßig? Und wie (via Facebook, Twitter, Bloglovin’…)?

Regelmäßig etwa sechs oder sieben und dann immer mal wieder diesen oder jenen. Entweder über meinen WordPress-Reader oder facebook. Bei Twitter bin ich noch nicht und hab eigentlich auch nicht wirklich Lust drauf. Meinen privaten Account habe ich vor Jahren gekündigt, da ich es irgendwie sinnfrei und blöd fand. Da es aber ein wichtiger Kanal für Blogger zu sein scheint – mal schauen…

9. Liest du lieber ganz klassisch gedruckte Bücher oder eBooks?

Ich lese tatsächlich noch immer lieber klassisch auf Papier. Ich bin ein totaler Bücherfan und wir haben zu Hause ein großes Bücherregal im Wohnzimmer, das wohl demnächst aus allen Nähten platzt. Doch das mag ich, das hat so was von Gemütlichkeit… Ich finde es außerdem gut, dass unsere Kinder uns mit Papier in der Hand sehen. Ich finde es macht einen Unterschied zum E-Reader, Tablet oder Smartphone, wo sie nie wissen was machen Mama und Papa da gerade? Im Internet surfen, zocken…? Dennoch finde ich ab und zu auch eBooks ok und sie sind bestimmt die Zukunft. Da sollte man sich auch nicht ganz verschließen, sonst verliert man irgendwann den Anschluss an die Kinder.

10. Was machst du, wenn du gerade nicht bloggst?

In der Redaktion arbeiten, lesen, ins Kino gehen, Spieleabende mit Freunden, mich im Kindergarten engagieren (Elterninitiative) mit den Kindern und ihren Freunden unterwegs sein. Für richtige Hobbies reicht leider die Zeit nicht (und die Kraft). Wir reisen gerne, aber das kommt auch zu kurz.

11. Was hilft dir in stressigen Situationen ruhig und gelassen zu bleiben?

Es liegt zum Glück in meinem Naturell meist ruhig und gelassen zu bleiben. Ich merke oft, dass ich durch die Kinder sogar gelassener geworden bin – zumindest mittlerweile. Sie haben mir sehr viel Selbstbewusstsein gegeben. Und ich habe tatsächlich so etwas wie einen innerlichen Knopf zum Abschalten: Schlechte Gedanken werden abends in eine Schublade gesteckt und ich denke an was Schönes. Ich schlafe eigentlich immer gut!


Meine Nominierungen

Klaudia von Klaudia bloggt, Denise von Herzsucher, Frida von 2 Kind Chaos, Berit von Babyleaks


Meine Fragen an Euch

  1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
  2. Wie findest Du Zeit zum Bloggen?
  3. Was würdest Du Deinem Kind/Deinen Kindern niemals durchgehen lassen?
  4. Was hast Du IMMER im Haus?
  5. Was ist für Dich das Schönste am Mutterdasein?
  6. Gehst Du gerne auf den Spielplatz?
  7. Lesen deine Kinder was du schreibst? Was sagen sie dazu? Bei noch kleinen Kindern: Was meinst du, wie wird es einmal für sie sein, vielleicht Einiges über sich und dich aus dem Netz zu erfahren?
  8. Welches Kinderbuch liest Du am liebsten vor?
  9. Was wünschst Du Dir für die Zukunft Deiner Kinder?
  10. Wer sollte Dein Blog auf keinen Fall lesen?
  11. Hast Du schon mal einen Blogpost bereut und warum?

Und hier nochmal die Liebster-Award-Regeln

Danke der Person, die dich für den Liebster-Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
Beantworte alle 11 Fragen, die dir der Blogger stellt, der dich nominiert hat.
Nominiere 5 – 11 weitere Blogger für den Liebster-Award.
Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
Schreibe diese Regeln in deinen Artikel über den Liebster-Award.
Informiere die von dir nominierten Blogger über deinen Artikel.

Ich freue mich, wenn ihr mitmacht und bin super gespannt auf eure Antworten!


Advertisements

2 Gedanken zu “Nominiert für den Liebster-Award: 11 Fragen an Marmeladenschuh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s